Gesellschaftliche Herausforderungen sind so komplex, dass sie sich nicht von einer Gruppe allein bewältigen lassen.

Die notwendige Gestaltungskraft entsteht aber dann, wenn sich ganz unterschiedliche Partner zusammentun, ihre Perspektiven, Fähigkeiten und Ressourcen einbringen, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Das Bundesprogramm Engagierte Stadt strebt genau dies an: Vernetzung und Kooperationen sollen systematisch gefördert werden. Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gehen Verantwortungspartnerschaften ein, entwickeln neue Ideen und erarbeiten gemeinsam tragfähige Lösungen.

Wetzlar ist mit einer Kooperation aus Freiwilligenzentrum, Stadt und lokaler Zeitungsgruppe von Beginn an Teil des Bundesprogramms. Wir entwarfen das Konzept, begleiteten die zweistufige Bewerbungsphase sowie die darauf folgenden Programmphasen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.